Schaeffler Produktkatalog - medias
(0)
Rillenkugellager
 

Rillenkugellager gibt es ein- und zweireihig.

 
 

Einreihige Lager eignen sich besonders, wenn:

 
 
  • hohe und höchste Drehzahlen notwendig sind
  • die Lagerung sehr reibungsarm betrieben werden muss
  • niedrigste Laufgeräusche gefordert sind, ohne dabei Drehzahl, Tragfähigkeit und Gebrauchsdauer
    _dictid_G1980_
    des Lagers einzuschränken (Generation C) ➤ Link
  • hohe Anforderungen an die Abdichtung
    _dictid_A60_
    des Lagers gestellt sind, ohne dabei die Wärmeentwicklung
    _dictid_W4700_
    zu erhöhen oder die Drehzahl zu begrenzen (Generation C) ➤ Abschnitt
  • die Lagerstelle besonders wirtschaftlich ausgelegt werden soll.
 
 

Zweireihige Lager kommen für Lagerungen in Frage, bei denen:

 
 
  • die Tragfähigkeit einreihiger Rillenkugellager nicht mehr ausreicht ➤ Link
  • neben Radiallasten auch Axiallasten in beiden Richtungen und/oder Kippmomente aufgenommen werden müssen ➤ Link
  • bei hoher erforderlicher Tragfähigkeit relativ wenig Bauraum in radialer und axialer Richtung zur Verfügung steht.
 
   

Bild 1
Vergleich von Standard‑Rillenkugellagern mit Lagern der Generation C: Laufgeräusch, Reibmoment

C =  Lager der Generation C
MR =  Reibmoment
nG =  Grenzdrehzahl

 

imageref_19929633163_All.gif

 
 

Lagerausführung

 
 

Einreihige Rillenkugellager gibt es als:

 
   
 

Zweireihige Rillenkugellager gibt es als:

 
   
imageref_18348417035_All.gif   Darüber hinaus stehen einreihige Rillenkugellager auf Anfrage in vielen weiteren Ausführungen und Größen sowie für spezielle Anwendungen zur Verfügung. Korrosionsbeständige Lager ➤ TPI 64, größere Kataloglager ➤ GL 1.  
 

Standardlager

Bewährtes, vielseitig einsetzbares Lager mit hohen Marktanteilen

 

Einreihige Rillenkugellager sind selbsthaltende Baueinheiten, die zur Gruppe der Radialkugellager gehören. Die massiven Außen- und Innenringe haben tiefe Laufrillen, deren Schultern in der Regel nicht durch Einfüllnuten unterbrochen sind ➤ Bild 2. Als Standardkäfige werden Massivkäfige aus Polyamid PA66 oder Messing bzw. Blechkäfige aus Stahl oder Messing eingesetzt ➤ Tabelle 4. Die Lager sind offen oder abgedichtet. Offene Lager, die es auch abgedichtet gibt, können am Außen- und Innenring fertigungsbedingte Eindrehungen für Dicht- oder Deckscheiben haben.

 
 

Einreihige Rillenkugellager sind besonders vielseitig verwendbar, im Betrieb unempfindlich, wartungsfreundlich und sehr wirtschaftlich. Aufgrund der großen Vorteile sind sie die weltweit am meisten eingesetzten Wälzlager. Schaeffler fertigt diese Lager deshalb auch in einer Vielzahl von Größen und Ausführungen.

 
 

   

Bild 2
Einreihige Rillenkugellager, offen oder abgedichtet

Fr =  Radiale Belastung
Fa =  Axiale Belastung
Symbole/00016410_mei_in_0k_0k.gif  Offen
Symbole/00016411_mei_in_0k_0k.gif  Beidseitig Deckscheibe
_dictid_D1260_
(berührungsfrei)
Symbole/00016412_mei_in_0k_0k.gif  Beidseitig berührende Dichtung

 

imageref_19795474699_All.gif

 
 

Rillenkugellager der Generation C

 

Rillenkugellager der Generation C entsprechen in ihrem Aufbau ein­reihigen Standard-Rillenkugellagern, sind jedoch gezielt optimiert in Bezug auf:

 
 
  • einen deutlich geräuschärmeren Lauf
  • eine noch wirkungsvollere Abdichtung
  • eine weitere Verringerung des schon sehr niedrigen Reibmomentes.
 
 

Schaeffler hat die Ursachen der Entstehung von Geräuschen bei Rillenkugellagern mit modernsten Verfahren analysiert. Auf der Basis der daraus gewonnenen Erkenntnisse wurden dann:

 
 
  • die Oberfläche der Laufbahnen verbessert
  • die Kugelqualität gesteigert
  • die Schmiegung
    _dictid_S3830_
    optimiert
  • die Fertigungstoleranzen verkleinert
  • die Rillenkugellager mit neuen Nietkäfigen aus Stahl ausgestattet.
 
imageref_17757187211_All.gif   Das Ergebnis ist ein verringertes Geräusch bei den Generation-C-Lagern gegenüber vergleichbaren Standard-Rillenkugellagern.  

Gen. C = Besonders hohe Dichtwirkung durch neue und verbesserte Dichtungen

 

Die Qualität der Abdichtung
_dictid_A60_
beeinflusst neben der Lebensdauer
_dictid_L2760_
auch den Wirkungsgrad eines Wälzlagers erheblich. So muss die Dichtung das Laufsystem sicher vor Schmutz, eindringender Feuchtigkeit und Fettverlust schützen, gleichzeitig aber auch sicherstellen, dass trotz hoher Dicht­wirkung Gesamtreibmoment und Wärmeentwicklung
_dictid_W4700_
im Lager niedrig bleiben. Mit den neuen Deckscheiben, berührungsfreien und berührenden Dichtungen
_dictid_D1310_
der Generation-C-Rillenkugellager (Nachsetzzeichen Z, BRS, HRS, ELS) ist Schaeffler dieser schwierige technische Schritt wirkungsvoll gelungen ➤ Bild 3 und ➤ Bild 4. Beschreibung der Deckscheiben und Dichtungen
_dictid_D1310_
➤ Abschnitt

 
 

Elektromotoren, elektrische Maschinen, Waschmaschinen, Ventilatoren und Elektrowerkzeuge sind bevorzugte Einsatzfelder für einreihige Rillenkugellager. Um den Wirkungsgrad dieser Motoren, Maschinen und Werkzeuge weiter zu steigern, muss jedoch im Gegenzug die Verlustleistung der Lagerungen kleiner werden. Die oben genannten Maßnahmen zur Geräuschreduzierung führten u.a. auch zu einer Verringerung der Reibung um ca. 35%. Für den Konstrukteur ergibt sich daraus eine Reihe anwendungsspezifischer Vorteile:

 
 
  • eine niedrigere Wärmeentwicklung
  • eine längere Fettgebrauchsdauer
  • höhere mögliche Drehzahlen
  • eine längere Lagergebrauchsdauer
  • ein geringerer Energieverbrauch
  • niedrigere Energiekosten
  • geringere Gesamtkosten für die Lagerstelle.
 

Gen. C = Führend bei einreihigen Rillenkugellagern

 

Fasst man alle Punkte zusammen, dann bedeutet dies: Lagerstellen mit Rillenkugellagern der Generation C sind neben ihren technischen Vorteilen auch erheblich wirtschaftlicher als Lagerungen mit einreihigen Standard-Rillenkugellagern. Die Generation C ist in den Reihen 60, 62 und 63 lieferbar.

 
 

   

Bild 3
Einreihige Rillenkugellager, Generation C, offen oder berührungsfreie Dichtungen

Symbole/00016410_mei_in_0k_0k.gif  Offen
Symbole/00016411_mei_in_0k_0k.gif  Beidseitig Deckscheiben (Nachsetzzeichen 2Z)
Symbole/00016412_mei_in_0k_0k.gif  Beidseitig berührungsfreie Dichtungen
_dictid_D1310_
(Nachsetzzeichen 2BRS)

 

imageref_19795477771_All.gif

 
   

Bild 4
Einreihige Rillenkugellager, Generation C, berührende Dichtungen
_dictid_D1310_

Symbole/00016410_mei_in_0k_0k.gif  Beidseitig berührende Dichtungen
_dictid_D1310_
(Nachsetzzeichen 2HRS)
Symbole/00016411_mei_in_0k_0k.gif  Beidseitig berührende Dichtungen
_dictid_D1310_
(Nachsetzzeichen 2ELS)

 

imageref_19795479691_All.gif

 
 

Zusammengepasste Lagersätze

Lagersätze in O-, X- oder Tandem-Anordnung

 

Reicht die Belastbarkeit eines Einzellagers nicht aus oder soll die Welle mit definiertem Spiel in beiden Richtungen axial geführt werden, gibt es die einreihigen Standard-Rillenkugellager auch als zusammengepasste Lagersätze ➤ Bild 5.

 
imageref_18348417035_All.gif   Da die Lagerpaare anwendungsbezogen zusammengestellt werden, liefert Schaeffler die Lagersätze auf Anfrage.  
 

   

Bild 5
Zusammengepasste Lagersätze

Fr = Radiale Belastung
Fa =  Axiale Belastung
Symbole/00016410_mei_in_0k_0k.gif  Satz in O-Anordnung
Symbole/00016411_mei_in_0k_0k.gif  Satz in X-Anordnung
Symbole/00016412_mei_in_0k_0k.gif  Satz in Tandem-Anordnung

 

imageref_13857975563_All.gif

 
 

Korrosionsbeständige Lager

Breites Lieferprogramm

 

Werden besondere Anforderungen an den Korrosionsschutz
_dictid_K2580_
gestellt, dann eignen sich korrosionsbeständige Lager. Schaeffler liefert solche Rillenkugellager in offener und abgedichteter Ausführung.

 
imageref_17757187211_All.gif   Bei Lagern aus korrosionsbeständigem Stahl ist die Tragfähigkeit etwas niedriger als bei Lagern aus Wälzlagerstahl.  
imageref_17757210635_All.gif   Das Programm dieser Lager und Gehäuse ist in der Technischen Produktinformation TPI 64 ausführlich beschrieben ➤ TPI 64.  
 

Zweireihige Rillenkugellager

imageref_18463839499_All.gif   Zweireihige Rillenkugellager der Reihen 42 und 43 entsprechen in Aufbau und Funktion paarig angeordneten einreihigen Rillenkugellagern ➤ Bild 6. Sie haben tiefe Laufrillen in den Lagerringen und eine enge Schmiegung
_dictid_S3830_
zwischen den Laufrillen und Kugeln. Bei gleichem Bohrungs- und Außendurchmesser bauen sie allerdings etwas schmaler als zwei einreihige Rillenkugellager der Reihen 62 und 63.
 
   

Bild 6
Zweireihiges Rillenkugellager, offen

Fr =  Radiale Belastung
Fa =  Axiale Belastung

 

imageref_19929652363_All.gif

 
 

Belastbarkeit

 
 

Einreihige Rillenkugellager – radiale Belastbarkeit

Für vorwiegend radiale Belastungen geeignet

 

Die Kugeln berühren die Laufbahnen nur in einem Punkt. Bei rein radialer Belastung liegen die Kontaktpunkte von Wälzkörpern und Laufbahnen jeweils in der Laufbahnmitte. Damit geht die Verbindung der Kontaktpunkte durch die Radialebene; d.h., die optimale Lastrichtung ist eine rein radiale Belastung ➤ Bild 2.

 

Größere Lagerquerschnitte erlauben höhere Belastungen

 

Die Belastbarkeit hängt von der Lagerreihe ab. So sind Rillenkugellager der Reihen 618 und 619 mit ihren kleineren Lagerquerschnitten nicht so hoch belastbar wie die – auf den Bohrungsdurchmesser d bezogen – abmessungsgleichen Reihen 60, 62 und 63 mit ihren größeren Lagerquerschnitten ➤ Bild 7.

 
 

   

Bild 7
Einreihige Rillenkugellager, Querschnitts- und Tragfähigkeitsvergleich (radiale Belastbarkeit Cr) bei Lagern mit d = 40 mm

Cr =  Dynamische Tragzahl

 

imageref_19929657611_All.gif

 
 

Einreihige Rillenkugellager – axiale Belastbarkeit

Axial in beiden Richtungen belastbar

 

Aufgrund der tiefen Laufrillen in den Lagerringen und der engen Schmiegung
_dictid_S3830_
zwischen den Laufrillen und Kugeln sind einreihige Rillenkugellager axial in beiden Richtungen belastbar ➤ Bild 2. Die axiale Belastbarkeit hängt u.a. von der Lagergröße, der inneren Konstruktion und dem Betriebsspiel
_dictid_B930_
ab. Eine zu hohe axiale Belastung
_dictid_A650_
kann jedoch das Laufgeräusch erhöhen und die Gebrauchsdauer
_dictid_G1980_
der Lager erheblich verringern.

 
imageref_18348417035_All.gif   Bestehen Unsicherheiten bezüglich der axialen Belastbarkeit der Lager, bitte bei Schaeffler rückfragen.  
 

Zweireihige Rillenkugellager

Deutlich höher belastbar als einreihige Lager

 

Durch die größere Anzahl der Wälzkörper
_dictid_W4650_
können zweireihige Rillenkugellager stärker belastet werden als einreihige Lager mit gleichem Kugelsatz. Sie können zwei einreihige Rillenkugellager ersetzen, wenn eine kleinere Bauraumbreite erforderlich ist.

 

Auch für Kippmoment­belastungen geeignet

 

Neben radialen und axialen Lasten nehmen zweireihige Rillenkugellager auch Kippmomentbelastungen auf ➤ Bild 8. Sie eignen sich daher für besonders kurze Wellen, die nur mit einem Lager abgestützt werden.

 
 

   

Bild 8
Einseitige Lagerung einer Welle mit einem zweireihigen Rillen­kugellager (fliegende Lagerung)

Fr =  Radiale Belastung
Fa =  Axiale Belastung
M =  Kippmomentbelastung

 

imageref_19929662219_All.gif

 
 

Ausgleich von Winkelfehlern

 
 

Einreihige Rillenkugellager – zulässiger Einstellwinkel

Der Einstellwinkel hängt von der Höhe der Belastung ab

 

Einreihige Rillenkugellager eignen sich nur sehr bedingt zum Ausgleich statischer Winkelfehler. Die Lagerstellen müssen deshalb gut fluchten. Fluchtungsfehler
_dictid_F1860_
verringern die Gebrauchsdauer, da sie das Lager zusätzlich beanspruchen. Um diese Beanspruchungen niedrig zu halten, sind für Rillenkugellager – abhängig von der Belastung – nur kleine Einstellwinkel zugelassen ➤ Tabelle 1.

 
   
Tabelle 1
Zulässige Einstellwinkel
 

Reihe
Einstellwinkel bei
niedriger Belastung
hoher Belastung
62, 622, 63, 623, 64
5′ bis 10′
8′ bis 16′
618, 619, 160, 60
2′ bis 6′
5′ bis 10′

 
 

Zweireihige Rillenkugellager

imageref_17757187211_All.gif   Zweireihige Rillenkugellager sind aufgrund ihres inneren Aufbaus nicht winkeleinstellbar. Beim Einsatz dieser Lager dürfen deshalb keine Fluchtungsfehler
_dictid_F1860_
auftreten.
 
 

Schmierung

 
 

Einreihige Rillenkugellager

Befettete Lager sind wartungsfrei

 

Beidseitig abgedichtete Rillenkugellager sind mit einem hochwertigen Lithiumseifenfett
_dictid_L2800_
auf Mineralölbasis befettet, das über gute Korrosionsschutzeigenschaften verfügt. Die Fettfüllung ist so bemessen, dass sie für die gesamte Lebensdauer
_dictid_L2760_
des Lagers ausreicht. Dadurch sind diese Lager im Allgemeinen wartungsfrei.

 
imageref_17757187211_All.gif   Befettete Lager vor dem Einbau nicht auswaschen. Erfolgt der Einbau mit thermischen Werkzeugen, sollen die Lager mit Rücksicht auf die Fettfüllung und den Dichtungswerkstoff nicht höher als auf +80 °C erwärmt werden. Sind höhere Anwärmtemperaturen notwendig, ist zu beachten, dass die zulässigen Fett- und Dichtungs-Temperaturobergrenzen nicht überschritten werden.  
  Zum Anwärmen empfiehlt Schaeffler Induktions-Anwärmgeräte ➤ Link .  

Möglich ist Öl- oder Fettschmierung

 

Offene und einseitig abgedichtete Lager
_dictid_A80_
sind standardmäßig nicht befettet. Sie müssen mit Öl oder Fett geschmiert werden. Die Schmierung
_dictid_S3940_
erfolgt über die Stirnseiten der Lager.

 

Verträglichkeit mit Kunststoffkäfigen

 

Werden Lager mit Kunststoffkäfig verwendet, ist sicherzustellen, dass beim Einsatz von Syntheseölen oder Schmierfetten auf Syntheseölbasis sowie bei Schmierstoffen mit einem hohen Anteil an EP‑Zusätzen die Verträglichkeit des Schmierstoffs mit dem Käfigmaterial gegeben ist.

 

Ölwechselfristen einhalten

 

Gealtertes Öl und im Öl enthaltene Additive können bei höheren Temperaturen die Gebrauchsdauer
_dictid_G1980_
der Kunststoffe beeinträchtigen. Vorgegebene Ölwechselfristen müssen deshalb unbedingt eingehalten werden.

 
 

Zweireihige Rillenkugellager

Offene Lager sind befettet

 

Die Lager sind standardmäßig mit einem hochwertigen Lithiumseifenfett
_dictid_L2800_
auf Mineralölbasis befettet und für die meisten Anwendungen wartungsfrei.

 
 

Abdichtung

 
 

Einreihige Rillenkugellager

Die Lager gibt es offen und abgedichtet

 

Einreihige Rillenkugellager sind offen sowie ein- und beidseitig abgedichtet lieferbar ➤ Bild 2. Bei abgedichteten Lagern werden berührungsfreie und berührende Dichtungen
_dictid_D1310_
eingesetzt.

 
 

Bei nicht abgedichteten Lagern muss die Abdichtung
_dictid_A60_
der Lagerstelle durch die Anschlusskonstruktion erfolgen. Die Abdichtung
_dictid_A60_
muss zuverlässig verhindern, dass:

 
 
  • Feuchtigkeit und Verunreinigungen in das Lager gelangen
  • Schmierstoff aus dem Lager austritt.
 
 

Einreihige Lager mit berührungsfreien Dichtungen
_dictid_D1310_
und Deckscheiben – Standardlager und Generation C

Für Lagerbausätze mit hohen Drehzahlen und geringeren Anforderungen an die Dichtung

 

Berührungsfreie Dichtungen
_dictid_D1310_
eignen sich bevorzugt für Anwendungen mit hohen Drehzahlen sowie bei hohen Anforderungen an eine niedrige Eigenerwärmung ➤ Tabelle 2. Sie sind, abgesehen von einer geringen Schmierstoffreibung im Dichtspalt, reibungsfrei. In der Regel verschleißen berührungsfreie Dichtungen
_dictid_D1310_
nicht, ihre Gebrauchsdauer
_dictid_G1980_
ist deshalb unbegrenzt. Rillenkugellager mit ein- oder beidseitigen berührungsfreien Dichtungen
_dictid_D1310_
haben die Nachsetzzeichen
_dictid_N2980_
RZ bzw. 2RZ oder BRS bzw. 2BRS; die Nachsetzzeichen
_dictid_N2980_
Z bzw. 2Z stehen für ein- oder beidseitige Abdichtungen mit Deckscheiben.

 

Z-Deckscheiben bei Standardlagern und bei Lagern der Gen. C

 

Z-Deckscheiben sind aus Stahlblech. Sie sitzen fest im Außenring und bilden zur Oberfläche des Innenrings hin einen engen, berührungsfreien Dichtspalt ➤ Tabelle 2. Diese Abdichtung
_dictid_A60_
eignet sich gut für Anwendungen mit umlaufenden Innenring, hohen bis sehr hohen Drehzahlen und bei geringem Schmutzanfall.

 

RZ-Dichtungen bei Standardlagern der Reihen 618 und 619

 

RZ-Dichtungen sind gummierte Dichtscheiben mit einer Armierung aus Stahlblech, die fest im Außenring sitzen und zur Oberfläche des Innenrings hin einen engen, berührungsfreien Dichtspalt bilden ➤ Tabelle 2.

 

BRS-Dichtungen bei Lagern der Gen. C

 

BRS-Dichtungen sind gummierte Dichtscheiben mit einer Armierung aus Stahlblech, die fest im Außenring sitzen und zur Oberfläche des Innenrings hin einen engen, berührungsfreien Dichtspalt bilden ➤ Tabelle 2. Die Dichtung ist im Außenring fest verankert. Eine im Innenring eingebrachte Eindrehung bildet mit der Dichtlippe ein Labyrinth, das mit Fett gefüllt ist. Das Reibungsverhalten dieser Dichtung ist vergleichbar mit dem der Z-Deckscheibe, der Schutz gegen Staubeintritt und Schmierstoff­austritt jedoch höher.

 
 

Einreihige Lager mit berührenden Dichtungen – Standardlager und Generation C

Für niedrigere Drehzahlen und höhere Anforderungen an die Dichtwirkung

 

Da diese Dichtungen
_dictid_D1310_
mit definiertem Anpressdruck an ihrer Gleitfläche anliegen, haben sie eine sehr gute Dichtwirkung gegen Schmierstoff­austritt und Feuchtigkeits- bzw. Staubeintritt. Beachtet werden muss jedoch der Energieverlust durch die Reibung im Dichtkontakt. Darüber hinaus begrenzt bei Lagern mit berührenden Dichtungen
_dictid_D1310_
die zulässige Gleitgeschwindigkeit an der Dichtlippe die Drehzahl des Lagers; d.h., die Drehzahleignung dieser Lager ist niedriger als bei offenen Lagern oder Lagern mit berührungsfreien Dichtungen.

 

RSR-Dichtungen, bei Standardlagern

 

RSR-Dichtungen sind Elastomer-Lippendichtungen mit einer Stahlblech­armierung ➤ Tabelle 2. Eine Dichtlippe liegt radial am Innenring an.

 

HRS- und ELS-Dichtungen bei Lagern der Gen. C

 

HRS- und ELS-Dichtungen sind in einer Eindrehung im Außenring fest verankert. Auf einer Stahlblecharmierung ist der Dichtungswerkstoff aufvulkanisiert ➤ Tabelle 2. Die Dichtscheibe
_dictid_D1290_
bildet mit dem Innenring ein axial abdichtendes System. Zusätzlich bildet die äußere berührungslose Lippe ein Schutzlabyrinth mit dem Innenring. Durch die Fettschicht zwischen den beiden Dichtlippen wird die Dichtwirkung zusätzlich verstärkt. Mit dieser Dichtungsgestaltung sind höhere Drehzahlen als mit herkömmlichen RSR-Dichtungen möglich, da das Reibmoment und damit die Wärmeentwicklung
_dictid_W4700_
im Lager geringer sind.

 
imageref_18348417035_All.gif   Generation-C-Rillenkugellager mit berührenden Dichtungen
_dictid_D1310_
werden standardmäßig mit HRS-Dichtungen geliefert. ELS-Dichtungen gibt es für diese Lager auf Anfrage.
 
 

   
Tabelle 2
Eigenschaften der Dichtungen – Standardlager und Generation C
 

Nachsetz­zeichen
Art der Dichtung
Eigenschaft der Dichtung
reibungsarmer Lauf
hohe Drehzahlen
Dichtheit gegen Wassereintritt
Dichtheit gegen Staubeintritt
Dichtheit gegen Fettverlust
- imageref_19941873291_All.gif
   
offen
(keine Abdichtung)
+++
+++



Z,
2Z
imageref_19941871371_All.gif
   
berührungsfrei (Blech),
bei Standardlagern und Gen. C
++
+++
o
o
o
RZ,
2RZ
imageref_19942054411_All.gif
   
berührungsfrei (Elastomer),
bei Standardlagern
++
+++
o
o
o
BRS,
2BRS
imageref_19942056331_All.gif
   
berührungsfrei (Elastomer),
bei Gen. C
++
+++
o
+
+
HRS,
2HRS
imageref_19942058251_All.gif
   
berührend (Elastomer),
bei Gen. C
o
+
++
++
++
RSR,
2RSR
imageref_19942060171_All.gif
   
berührend (Elastomer),
bei Standardlagern
o
+
+
++
++
ELS,
2ELS
imageref_19942062091_All.gif
   
berührend (Elastomer),
bei Gen. C
+
++
++
+++
+++


 
 
______
+++ =  überragend
++ =  sehr gut
+ =  gut
o =  zufriedenstellend
– =  unzureichend
 
 

Zweireihige Rillenkugellager

Die Lager sind offen

 

Zweireihige Rillenkugellager sind nicht abgedichtet. Die Abdichtung
_dictid_A60_
der Lagerstelle muss deshalb durch die Anschlusskonstruktion erfolgen ➤ Abschnitt .

 
 

Drehzahlen

 
 

In den Produkttabellen sind in der Regel zwei Drehzahlen angegeben ➤ Maßtabelle:

 
 
  • die kinematische Grenzdrehzahl nG
  • die thermische Bezugsdrehzahl nϑr.
 
 

Grenzdrehzahlen

imageref_17757187211_All.gif   Die Grenzdrehzahl nG ist die kinematisch zulässige Drehzahl des Lagers. Sie darf auch bei günstigen Einbau- und Betriebsbedingungen nicht ohne vorherige Rücksprache mit Schaeffler überschritten werden    ➤ Link.  
  Die in den Produkttabellen angegebenen Werte gelten bei nicht abge­dichteten oder gedeckelten Lagern für Ölschmierung und bei werkseitig befetteten, abgedichteten oder gedeckelten Lagern für Fettschmierung.  

Werte bei Fettschmierung

 

Bei Fettschmierung sind jeweils 85% des in den Produkttabellen angegebenen Wertes zulässig.

 
 

Bezugsdrehzahlen

nϑr dient zur Berechnung von nϑ

 

Die thermische Bezugsdrehzahl nϑr ist keine anwendungsbezogene Drehzahlgrenze, sondern eine rechnerische Hilfsgröße zur Ermittlung der thermisch zulässigen Betriebsdrehzahl nϑ    ➤ Link.

 

Lager mit berührenden Dichtungen

 

Für Lager mit berührenden Dichtungen
_dictid_D1310_
sind nach DIN ISO 15312:2004 keine Bezugsdrehzahlen definiert. In den Produkttabellen ist für diese Lager deshalb nur die Grenzdrehzahl nG angegeben.

 
 

Drehzahlen für Lagersätze

imageref_18348417035_All.gif   Für zusammengepasste Lagerpaare in O-, X- oder Tandem-Anordnung ist die Drehzahl auf ca. 80% der Einzellager zu begrenzen. Genauere Drehzahlangaben für eine bestimmte Anwendung können bei Schaeffler angefragt werden.  
 

Geräusch

 
 

Als neues Merkmal zum Vergleich des Geräuschniveaus unterschiedlicher Lagerarten und Baureihen wurde der Schaeffler Geräuschindex (SGI) entwickelt. Damit ist es erstmals möglich, eine Geräuschbewertung von Wälzlagern durchzuführen.

 
 

Schaeffler Geräuschindex

 

Der SGI-Wert basiert auf dem nach internen Standards maximal zulässigen Geräuschniveau eines Lagers, welches in Anlehnung an ISO 15242 ermittelt wird. Zum Vergleich unterschiedlicher Lagerarten und Baureihen ist der SGI-Wert über der statischen Tragzahl C0 aufgetragen.

 
 

Damit ist es möglich, Lager gleicher Tragfähigkeit direkt zu vergleichen. In den Diagrammen ist jeweils der obere Grenzwert angegeben. Das bedeutet, dass das durchschnittliche Geräuschniveau der Lager noch kleiner ist, als im Diagramm dargestellt.

 
imageref_17757187211_All.gif   Der Schaeffler Geräuschindex ist ein zusätzliches Leistungsmerkmal zur Lager­auswahl bei geräuschsensiblen Anwendungen. Die spezifische Eignung eines Lagers für eine Anwendung, beispielsweise hinsichtlich Bauraum, Tragfähigkeit oder Drehzahlgrenze, ist davon unabhängig zu prüfen.  
 

   

Bild 9
Schaeffler Geräuschindex für Rillenkugellager

SGI =  Schaeffler Geräuschindex
C0 =  Statische Tragzahl

 

imageref_23598371723_All.gif

 
 

Temperaturbereich

 
 

Die Betriebstemperatur
_dictid_B940_
der Lager ist begrenzt durch:

 
 
  • die Maßstabilität der Lagerringe und Wälzkörper
  • den Käfig
  • den Schmierstoff
  • die Dichtungen.
 
 

 

Mögliche Betriebstemperaturen der einreihigen Rillenkugellager ➤ Tabelle 3.

 
   
Tabelle 3
Zulässige Temperaturbereiche
 

Betriebs­tempe­ratur
Offene Rillenkugellager
Abgedichtete Rillenkugellager
mit Messing- oder Stahlblechkäfig
mit Poly­amidkäfig PA66
mit Dich­tungen
BRS, 2BRS
ELS, 2ELS
HRS, 2HRS
RSR, 2RSR
RZ, 2RZ
mit Spalt­dichtungen
Z, 2Z
imageref_19988082955_All.gif
   
D ≦ 90 mm,
–30  °C bis +120 °C1)
–30 °C bis +120 °C
–30 °C bis +110 °C,
begrenzt durch den Schmierstoff, Käfig- und Dichtungs­werkstoff
–30 °C bis +120 °C,
begrenzt durch den Schmier­stoff, Käfig- und Dichtungs­werkstoff
90 mm < D ≦ 240 mm,
–30  °C bis +150 °C1)
D > 240 mm,
–30  °C bis +200 °C1)

 
 
______
 1    Auf Anfrage maßstabilisiert für höhere Temperaturen.
 
imageref_18348417035_All.gif   Sind Temperaturen zu erwarten, die außerhalb der angegebenen Werte liegen, bitte bei Schaeffler rückfragen.  
 

Käfige

 

Einreihige Lager: Standard sind Käfige aus Stahlblech oder Massivkäfige aus Messing

 

Standardkäfige für einreihige Rillenkugellager sind aus Stahlblech oder Messing ➤ Tabelle 4. Andere Käfigausführungen sind lieferbar ➤ Tabelle 8. Bei solchen Käfigen können jedoch die Eignung für hohe Drehzahlen und hohe Temperaturen sowie die Tragzahlen von den Angaben für die Lager mit den Standardkäfigen abweichen.

 
 

   
Tabelle 4
Käfig, Käfignachsetzzeichen, Bohrungskennzahl
_dictid_B1030_
für einreihige Rillenkugellager
 

Lagerreihe
Blechkäfig
aus Stahl
Blechkäfig
aus Messing
Massivkäfig
aus Messing
Y
M
Bohrungskennzahl
60
bis 34
- ab 36
62
bis 30
- ab 32
63
bis 26, 30
- 28, ab 32
64
bis 14
- ab 15
160
bis 52
- ab 56
618
bis 08, 26,
30 bis 56
09 bis 24,
28
ab 60
619
bis 18, 21,
32 bis 48
- 26
622
bis 12
- -
623
bis 10
- -

 

Zweireihige Lager

 

Zweireihige Rillenkugellager haben Käfige aus glasfaserverstärktem Polyamid PA66.

 
imageref_18348417035_All.gif   Bei hohen Dauertemperaturen und Anwendungen mit schwierigen Betriebsbedingungen sollten Lager mit Messing- oder Stahlblechkäfig eingesetzt werden. Bestehen Unsicherheiten bezüglich der Käfigeignung, bitte bei Schaeffler rückfragen.  
 

Käfige bei Lagern der Generation C

Standard sind genietete Blechkäfige

 

Bei Lagern der Generation C wird als Standardkäfig ein geräuschoptimierter, genieteter Stahlblechkäfig verwendet. Diese Käfigausführung hat kein Käfig-Nachsetzzeichen im Lagerkurzzeichen.

 
imageref_18348417035_All.gif   Auf Anfrage sind die Lager auch mit Käfigen aus glasfaserverstärktem Polyamid PA66 lieferbar.  
 

Lagerluft

 
 

Radiale Lagerluft

Standard ist CN

 

Rillenkugellager der Grundausführung und Lager der Generation C werden serienmäßig mit der radialen Lagerluft CN (normal) gefertigt ➤ Tabelle 5. CN wird im Kurzzeichen
_dictid_K2620_
nicht angegeben.

 
 

Darüber hinaus sind die Lager auch mit der kleineren Lagerluft C2 sowie mit der größeren Lagerluft C3 und C4 lieferbar.

 

CM zusätzlich bei kleineren Bohrungsdurchmessern

 

Rillenkugellager mit dem Bohrungsdurchmesser 10 ≦ d ≦ 50 sind mit der enger tolerierten Lagerluft CM lieferbar (speziell für den Einsatz in Elektromotoren) ➤ Tabelle 6.

 
imageref_17757201419_All.gif   Die Werte der radialen Lagerluft (nicht CM) entsprechen DIN 620‑4:2004 (ISO 5753-1:2009). Sie gelten für Lager im unbelasteten, messkraftfreien Zustand (ohne elastische Deformation).  
 

   
Tabelle 5
Radiale Lagerluft von Rillenkugellagern – Standardlager und Gen. C
 

Nenn­durchmesser der Bohrung
Radiale Lagerluft
d
C2
(Group 2)
CN
(Group N)
C3
(Group 3)
C4
(Group 4)
mm
μm
μm
μm
μm
über
bis
min.
max.
min.
max.
min.
max.
min.
max.
1.5
6
0
7
2
13
8
23


6
10
0
7
2
13
8
23
14
29
10
18
0
9
3
18
11
25
18
33
18
24
0
10
5
20
13
28
20
36
24
30
1
11
5
20
13
28
23
41
30
40
1
11
6
20
15
33
28
46
40
50
1
11
6
23
18
36
30
51
50
65
1
15
8
28
23
43
38
61
65
80
1
15
10
30
25
51
46
71
80
100
1
18
12
36
30
58
53
84
100
120
2
20
15
41
36
66
61
97
120
140
2
23
18
48
41
81
71
114
140
160
2
23
18
53
46
91
81
130
160
180
2
25
20
61
53
102
91
147
180
200
2
30
25
71
63
117
107
163
200
225
2
35
25
85
75
140
125
195
225
250
2
40
30
95
85
160
145
225
250
280
2
45
35
105
90
170
155
245

 
   
Tabelle 6
Radiale Lagerluft CM
 

Nenndurchmesser der Bohrung
Radiale Lagerluft
d
CM
mm
μm
über
bis
min.
max.
10
18
4
11
18
24
5
12
24
30
5
12
30
40
9
17
40
50
9
17

 
 

Abmessungen, Toleranzen

 
 

Abmessungsnormen

imageref_17757201419_All.gif   Die Hauptabmessungen der einreihigen Rillenkugellager entsprechen DIN 625-1:2011. Nennmaße der einreihigen Rillenkugellager ➤ Maßtabelle.  
  Die Hauptabmessungen der zweireihigen Rillenkugellager entsprechen DIN 625‑3:2011. Nennmaße der zweireihigen Rillenkugellager ➤ Maßtabelle.  
 

Kantenabstände

imageref_17757201419_All.gif   Die Grenzmaße für Kantenabstände entsprechen DIN 620‑6:2004. Übersicht und Grenzwerte   ➤ Abschnitt. Nennmaß des Kantenabstands ➤ Maßtabelle.  
 

Toleranzen für Standardlager

imageref_17757201419_All.gif   Die Toleranzen
_dictid_T4340_
für die Maß- und Laufgenauigkeit
_dictid_L2730_
der ein- und zweireihigen Standardlager entsprechen der Toleranzklasse Normal nach ISO 492:2014. Lager mit höherer Genauigkeit
_dictid_G2040_
sind auf Anfrage lieferbar. Toleranzwerte nach ISO 492 ➤ Tabelle .
 
imageref_17757187211_All.gif   Die Breitentoleranz zusammengepasster Lager weicht von den Werten der oben genannten Norm ab ➤ Tabelle 7.  
   
Tabelle 7
Breitentoleranz der Lagerringe bei zusammengepassten Lagern
 

Nenndurchmesser der Bohrung
d
Breitenabweichung
tΔBs
mm
μm
über
bis
U
L
- 18
0
–250
18
50
0
–300
50
80
0
–450
80
120
0
–550
120
180
0
–750
180
250
0
–950
250
315
0
–1050

 
 
______
Toleranzsymbole ➤ Tabelle
U =  Oberes Grenzabmaß
L =  Unteres Grenzabmaß
 
 

Toleranzen für Lager der Generation C

imageref_17757201419_All.gif   Die Maß- und Lauftoleranzen entsprechen der Toleranzklasse 6 nach ISO 492:2014. Lager mit höherer Genauigkeit
_dictid_G2040_
sind auf Anfrage lieferbar. Toleranzwerte nach ISO 492 ➤ Tabelle .
 
 

Nachsetzzeichen

 
 

Die Bedeutung der in diesem Kapitel verwendeten Nachsetzzeichen
_dictid_N2980_
zeigen ➤ Tabelle 8, ➤ Tabelle 9 sowie medias interchange http://www.schaeffler.de/std/1B69.

 
imageref_18348417035_All.gif   Auf Anfrage sind weitere Sonderausführungen der Rillenkugellager verfügbar.  
 

   
Tabelle 8
Nachsetzzeichen und ihre Bedeutung, einreihige Rillenkugellager
 

Nachsetzzeichen
Bedeutung der Nachsetzzeichen
C
Rillenkugellager Generation C
Standard
M
Massivkäfig aus Messing, kugelgeführt
MA
Massivkäfig aus Messing, geführt am Außenringbord
auf Anfrage
MB
Massivkäfig aus Messing, geführt am Innenringbord
C2
Radialluft C2 (kleiner als normal)
auf Anfrage
C3
Radialluft C3 (größer als normal)
C4
Radialluft C4 (größer als C3)
CM
Radialluft enger toleriert als normal
2BRS
beidseitig berührungsfreie Dichtung (Labyrinthdichtung)
Standard
bei Generation C
2HRS
beidseitig berührende Dichtung
_dictid_B870_
(Lippendichtung)
Standard
bei Generation C
2RSR
beidseitig berührende Dichtung
_dictid_B870_
(Lippendichtung)
Standard
2RZ
beidseitig berührungsfreie Dichtung (gummierte Spaltdichtung)
Standard
2Z
beidseitig berührungsfreie Deckscheibe
_dictid_D1260_
(Spaltdichtung aus Blech)
Standard
BRS
einseitig berührungsfreie Dichtung (Labyrinthdichtung)
auf Anfrage
ELS
einseitig berührende Dichtung
_dictid_B870_
(Lippendichtung)
auf Anfrage
bei Generation C
2ELS
beidseitig berührende Dichtung
_dictid_B870_
(Lippendichtung)
auf Anfrage
bei Generation C
RSR
einseitig berührende Dichtung
_dictid_B870_
(Lippendichtung)
auf Anfrage
RZ
einseitig berührungsfreie Dichtung (gummierte Spaltdichtung)
auf Anfrage
TVH
Massivkäfig aus glasfaserverstärktem Polyamid PA66
auf Anfrage
Y
Blechkäfig aus Messing
auf Anfrage
Z
einseitig berührungsfreie Deckscheibe
_dictid_D1260_
(Spaltdichtung aus Blech)
auf Anfrage
S0
maßstabilisiertes Lager für Betriebstemperatur
_dictid_B940_
bis +150 °C
auf Anfrage
S1
maßstabilisiertes Lager für Betriebstemperatur
_dictid_B940_
bis +200 °C
auf Anfrage
S2
maßstabilisiertes Lager für Betriebstemperatur
_dictid_B940_
bis +250 °C
auf Anfrage

 
   
Tabelle 9
Nachsetzzeichen und ihre Bedeutung, zweireihige Rillenkugellager
 

Nachsetzzeichen
Bedeutung der Nachsetzzeichen
B
geänderte Innenkonstruktion
Standard
TVH
Massivkäfig aus glasfaserverstärktem Polyamid PA66
Standard

 
 

Aufbau der Lagerbezeichnung

 

Beispiele zur Bildung der Lagerbezeichnung

 

Die Bezeichnung der Lager folgt einem festgelegten Schema. Beispiele ➤ Bild 10, ➤ Bild 11 und ➤ Bild 12. Für die Bildung der Kurz­zeichen gilt DIN 623-1    ➤ Bild.

 
 

   

Bild 10
Einreihiges Rillenkugellager, offen: Aufbau des Kurzzeichens


 

imageref_19796169739_de.gif

 
   

Bild 11
Einreihiges Rillenkugellager, abgedichtet, Generation C: Aufbau des Kurzzeichens


 

imageref_19796171659_de.gif

 
   

Bild 12
Zweireihiges Rillenkugellager, offen: Aufbau des Kurzzeichens


 

imageref_19929671307_de.gif

 
 

Dimensionierung

 
 

Dynamische äquivalente
_dictid_A4870_
Lagerbelastung

P = Fr bei rein radialer Belastung konstanter Größe und Richtung

 

Die zur Dimensionierung dynamisch beanspruchter Lager verwendete Lebensdauer-Grundgleichung L = (Cr/P)p setzt eine Belastung konstanter Größe und Richtung voraus. Bei Radiallagern ist das eine rein radiale Belastung Fr. Ist dies gegeben, wird in die Lebensdauergleichung für P die Lagerbelastung Fr eingesetzt (P = Fr).

 

P ist eine Ersatzkraft bei kombinierter Belastung und bei verschiedenen Lastfällen

 

Trifft diese Bedingung nicht zu, muss zur Lebensdauerberechnung zunächst eine konstante Radialkraft bestimmt werden, die (was die Lebensdauer
_dictid_L2760_
betrifft) eine gleichwertige Beanspruchung
_dictid_B770_
darstellt. Diese Kraft wird dynamische äquivalente
_dictid_A4870_
Lagerbelastung P
genannt.

 

Fa/Fr ≦ e oder Fa/Fr > e

 

Die Berechnung von P hängt vom Belastungsverhältnis Fa/Fr und dem Berechnungsfaktor e ab ➤ Formel 1 und ➤ Formel 2.

 

Formel 1
Dynamische _dictid_A4870_ Belastung
 
imageref_19670284299_All.gif


Formel 2
Dynamische _dictid_A4870_ Belastung
 
imageref_19671416331_All.gif

Legende

 
P
 N
Dynamische äquivalente
_dictid_A4870_
Lagerbelastung
Fr
 N
Radiale Belastung
Fa
 N
Axiale Belastung
e, X, Y
Faktoren ➤ Tabelle 10.
 
imageref_17757187211_All.gif   Die Werte nach ➤ Tabelle 10 gelten für übliche Passungen (Welle nach j5 oder k5, Gehäusebohrung nach J6 gefertigt). Liegen Berechnungswerte zwischen angegebenen Werten (z.B. bei 0,4), dann Tabellenwerte für 0,3 und 0,5 ablesen und die Zwischenwerte linear interpolieren.  
 

   
Tabelle 10
Faktoren e, X und Y
 

imageref_18014409412107019_All.gif
 
Faktor bei radialer Lagerluft
CN
e
X
Y
0,3
0,22
0,56
2
0,5
0,24
0,56
1,8
0,9
0,28
0,56
1,58
1,6
0,32
0,56
1,4
3
0,36
0,56
1,2
6
0,43
0,56
1

 

Legende

 
C0r
 N
Statische Tragzahl ➤ Maßtabelle
f0
Faktor ➤ Maßtabelle
Fa
 N
Axiale Belastung.
 
 

Statische äquivalente
_dictid_A4870_
Lagerbelastung

F0a/F0r ≦ 0,8 oder F0a/F0r > 0,8

 

Für statisch beanspruchte Rillenkugellager gelten ➤ Formel 3 und ➤ Formel 4. Die Berechnung von P0 hängt vom Belastungsverhältnis F0a/F0r und dem Faktor 0,8 ab.

 

Formel 3
Statische _dictid_A4870_ Belastung
 
imageref_19675912843_All.gif


Formel 4
Statische _dictid_A4870_ Belastung
 
imageref_19675919755_All.gif

Legende

 
P0
 N
Statische äquivalente
_dictid_A4870_
Lagerbelastung
F0r, F0a
 N
Größte auftretende radiale oder axiale Belastung
_dictid_A650_
(Maximal­belastung).
 
 

Statische Tragsicherheit

S0 = C0/P0

 

Neben der nominellen Lebensdauer L (L10h) ist immer auch die statische Tragsicherheit S0 zu überprüfen ➤ Formel 5.

 

Formel 5
Statische Tragsicherheit
 
imageref_27021597814984331_All.gif

Legende

 
S0
Statische Tragsicherheit
C0
 N
Statische Tragzahl
P0
 N
Statische äquivalente
_dictid_A4870_
Lagerbelastung.
 
 

Mindestbelastung

 

Um Schlupfschäden zu vermeiden, ist eine radiale Mindestbelastung von P > C0r/100 notwendig

 

Damit zwischen den Kontaktpartnern kein Schlupf auftritt, müssen die Rillenkugellager stets ausreichend hoch belastet sein. Erfahrungsgemäß ist dazu eine radiale Mindestbelastung in der Größenordnung von P > C0r/100 erforderlich. In den meisten Fällen ist die Radiallast allerdings durch das Gewicht der gelagerten Teile und die äußeren Kräfte schon höher als die erforderliche Mindestbelastung.

 
imageref_18348417035_All.gif   Ist die radiale Mindestbelastung niedriger als oben angegeben, bitte bei Schaeffler rückfragen.  
 

Gestaltung der Lagerung

 

Lagerringe auf ganzem Umfang und ganzer Breite abstützen

 

Damit die Tragfähigkeit der Lager voll genutzt werden kann und so auch die geforderte Lebensdauer
_dictid_L2760_
erreicht wird, müssen die Lagerringe durch Auflageflächen auf ihrem ganzen Umfang und über die volle Laufbahnbreite fest und gleichmäßig abgestützt werden. Die Sitz- und Auflage­flächen sollen nicht durch Nuten, Bohrungen oder sonstige Ausnehmungen unterbrochen sein. Die Genauigkeit
_dictid_G2040_
der Gegenstücke muss bestimmten Anforderungen entsprechen ➤ Tabelle 11 bis ➤ Tabelle 14.

 
 

Radiale Befestigung der Lager – Passungsempfehlungen

Für eine sichere radiale Befestigung sind feste Passungen notwendig

 

Neben der ausreichenden Abstützung der Ringe müssen die Lager auch radial sicher befestigt werden, damit die Lagerringe auf den Gegenstücken unter Last nicht wandern. Das geschieht im Allgemeinen durch feste Passungen zwischen den Lagerringen und den Gegenstücken. Werden die Ringe nicht ausreichend oder fehlerhaft befestigt, kann dies zu schweren Schäden an den Lagern und angrenzenden Maschinenteilen führen. Bei der Wahl der Passungen sind Einflussgrößen wie Umlaufverhältnisse, die Höhe der Belastung, die Lagerluft, Temperaturverhältnisse, die Ausführung der Gegenstücke und Ein- und Ausbaumöglichkeiten zu berücksichtigen.

 
imageref_17757187211_All.gif   Treten stoßartige Belastungen auf, sind feste Passungen (Übergangs- oder Übermaßpassung) notwendig, damit sich die Ringe zu keinem Zeitpunkt lockern. Zu Spiel-, Übergangs- oder Übermaßpassung ➤ Tabelle und ➤ Tabelle .  
 

Bei der Gestaltung der Lagerung sind die folgenden Angaben aus den ­technischen Grundlagen zu berücksichtigen:

 
   
 

Axiale Befestigung der Lager – Befestigungsarten

Die Lager müssen auch in axialer Richtung sicher festgelegt sein

 

Da eine feste Passung allein meist nicht ausreicht, die Lagerringe auf der Welle und in der Gehäusebohrung auch in axialer Richtung sicher fest­zulegen, muss dies in der Regel durch eine zusätzliche axiale Befestigung bzw. Sicherung erfolgen. Die axiale Fixierung der Lagerringe ist auf die Art der Lageranordnung
_dictid_L2640_
abzustimmen. Geeignet sind prinzipiell Wellen- und Gehäuseschultern, Gehäusedeckel, Muttern, Abstandsringe, Sicherungsringe usw.

 
 

Axiale Anstellung
_dictid_A510_
mittels Federelement zur Geräuschreduzierung

Beispiel:
Einreihige Rillenkugellager, Lagerung in einem Elektromotor

 

Soll die Lagerung besonders geräuscharm sein, kann dies wirtschaftlich mit marktüblichen Federelementen erreicht werden ➤ Bild 13. Die Lager im Bild müssen in axialer Richtung nur Führungskräfte aufnehmen. Die Innenringe sitzen fest auf der Welle und stützen sich an den Wellenschultern ab. Die Außenringe werden mit Schiebesitz montiert. Zwischen dem Außenring des rechten Lagers und dem Deckelansatz ist eine Federscheibe eingesetzt. Die Lager sind so axial durch die gespannte Feder angestellt. Dadurch wird ein besonders ruhiger Lauf erreicht.

 
   

Bild 13
Lagerung mit einer Federscheibe axial angestellt

Symbole/00016410_mei_in_0k_0k.gif  Rillenkugellager
Symbole/00016411_mei_in_0k_0k.gif  Federscheibe
Symbole/00016412_mei_in_0k_0k.gif  Deckel

 

imageref_9007205740581131_All.gif

 
 

Maß-, Form- und Laufgenauigkeit
_dictid_L2730_
für die Lagersitze

Bei Lagern mit der Toleranzklasse Normal für den Wellensitz mindestens IT6, für den Gehäusesitz mindestens IT7 vorsehen

 

Die Genauigkeit
_dictid_G2040_
des zylindrischen Lagersitzes auf der Welle und im Gehäuse soll der Genauigkeit
_dictid_G2040_
des eingesetzten Lagers entsprechen. Bei Rillenkugellagern mit der Toleranzklasse Normal soll der Wellensitz mindestens dem Grundtoleranzgrad IT6, der Gehäusesitz mindestens IT7 entsprechen; bei der Toleranzklasse 6 soll der Wellensitz mindestens IT5, der Gehäusesitz mindestens IT6 entsprechen. Richtwerte für die Form- und Lagetoleranzen der Lagersitzflächen ➤ Tabelle 11, Toleranzen
_dictid_T4340_
t1 bis t3 entsprechend   ➤ Bild. Zahlenwerte für die IT-Qualitäten ➤ Tabelle 12.

 
   
Tabelle 11
Richtwerte für die Form- und Lagetoleranzen der Lagersitzflächen
 

Toleranzklasse
der Lager
Lagersitz-
fläche
Grundtoleranzgrade nach ISO 286-1
(IT-Qualitäten)
nach ISO 492
nach DIN 620
Durchmesser-
toleranz
Rundheits-
toleranz
Parallelitäts-
toleranz
Gesamt-
planlauf-
toleranz
der Anlageschulter
t1
t2
t3
Normal
PN (P0)
Welle
IT6 (IT5)
Umfangslast
IT4/2
Umfangslast
IT4/2
IT4
Punktlast
IT5/2
Punktlast
IT5/2
Gehäuse
IT7 (IT6)
Umfangslast
IT5/2
Umfangslast
IT5/2
IT5
Punktlast
IT6/2
Punktlast
IT6/2
6
P6
Welle
IT5
Umfangslast
IT3/2
Umfangslast
IT3/2
IT3
Punktlast
IT4/2
Punktlast
IT4/2
Gehäuse
IT6
Umfangslast
IT4/2
Umfangslast
IT4/2
IT4
Punktlast
IT5/2
Punktlast
IT5/2


 
   
Tabelle 12
Zahlenwerte für ISO-Grundtoleranzen (IT-Qualitäten) nach ISO 286-1:2010
 

IT-Qualität
Nennmaß in mm
über

3
6
10
18
30
50
80
bis
3
6
10
18
30
50
80
120
Werte in μm
IT3
  2
2,5
2,5
3
4
4
5
6
IT4
  3
4
4
5
6
7
8
10
IT5
  4
5
6
8
9
11
13
15
IT6
  6
8
9
11
13
16
19
22
IT7

   
10
12
15
18
21
25
30
35
Fortsetzung ▼

 
   
Tabelle 13
Zahlenwerte für ISO-Grundtoleranzen (IT-Qualitäten) nach ISO 286-1:2010
 

IT-Qualität
Nennmaß in mm
über
120
180
250
315
400
500
630
 800
bis
180
250
315
400
500
630
800
1 000
Werte in μm
IT3
  8
10
12
13
15
16
18
21
IT4
  12
14
16
18
20
22
25
28
IT5
  18
20
23
25
27
32
36
40
IT6
  25
29
32
36
40
44
50
56
IT7

   
40
46
52
57
63
70
80
90
Fortsetzung ▲

 
 

Rauheit zylindrischer Lagersitzflächen

Ra darf nicht zu groß sein

 

Die Rauheit der Lagersitze ist auf die Toleranzklasse der Lager abzustimmen. Der Mittenrauwert Ra darf nicht zu groß werden, damit der Übermaßverlust in Grenzen bleibt. Die Wellen müssen geschliffen, die Bohrungen feingedreht werden. Richtwerte in Abhängigkeit von der IT‑Qualität der Lagersitzflächen ➤ Tabelle 14.

 
   
Tabelle 14
Rauheitswerte für zylindrische Lagersitzflächen – Richtwerte
 

Nenndurchmesser
des Lagersitzes
d (D)
empfohlener Mittenrauwert
für geschliffene Lagersitze
Ramax
mm
μm
Durchmessertoleranz (IT-Qualität)
über
bis
IT7
IT6
IT5
IT4
- 80
1,6
0,8
0,4
0,2
80
500
1,6
1,6
0,8
0,4
500
1 250
3,21)
1,6
1,6
0,8

 
 
______
 1    Für den Lagereinbau mit dem Hydraulikverfahren Ra = 1,6 μm nicht über­schreiten.
 
 

Anschlussmaße für die Anlageflächen der Lagerringe

Die Anlageflächen für die Ringe müssen ausreichend hoch sein

 

Die Anschlussmaße von Wellen- und Gehäuseschultern, Abstandsringen usw. müssen sicherstellen, dass die Anlageflächen für die Lagerringe ausreichend hoch sind. Sie müssen jedoch auch zuverlässig verhindern, dass umlaufende Teile des Lagers an feststehenden Teilen anstreifen. Bewährte Anschlussmaße für die Radien und die Durchmesser der Anlageschultern sind in den Produkttabellen angegeben. Diese Maße sind Grenzmaße (Größt- oder Kleinstmaße); sie dürfen nicht über- oder unterschritten werden.

 
 

Ein- und Ausbau

 
imageref_17757187211_All.gif   Die Ein- und Ausbaumöglichkeiten der Rillenkugellager mit thermischen, hydraulischen oder mechanischen Verfahren sind bereits bei der Gestaltung der Lagerstelle mit zu berücksichtigen.  

Lager beim Einbau nicht beschädigen

 

Rillenkugellager sind nicht zerlegbar. Beim Einbau nicht zerlegbarer Lager müssen die Montagekräfte immer am festgepassten Lagerring angreifen.

 
 

Schaeffler-Montagehandbuch

Wälzlager sehr sorgfältig behandeln

 

Wälzlager sind vielfach bewährte Präzisions-Maschinenelemente zur Gestaltung wirtschaftlicher, zuverlässiger und betriebssicherer Lagerungen. Damit diese Produkte ihre Funktion einwandfrei erfüllen und die vorgesehene Gebrauchsdauer
_dictid_G1980_
ohne Beeinträchtigung erreichen, müssen sie sorgfältig behandelt werden.

 
imageref_21602891659_de.gif   Das Schaeffler-Montagehandbuch MH 1 informiert umfassend über die sachgemäße Lagerung, Montage, Demontage und Wartung rotatorischer Wälzlager http://www.schaeffler.de/std/1B68. Daneben enthält es Angaben, die der Konstrukteur für den Ein‑ und Ausbau und die Wartung der Lager schon bei der Gestaltung der Lagerstelle beachten muss. Das Buch liefert Schaeffler auf Anfrage.  
 

Rechtshinweis zur Datenaktualität

 

Die Weiterentwicklung der Produkte kann auch zu technischen Änderungen an Katalogprodukten führen

 

Im Mittelpunkt des Interesses von Schaeffler stehen die Optimierung und die Weiterentwicklung seiner Produkte und die Zufriedenheit seiner Kunden. Damit Sie sich als Kunde bestmöglich über diesen Fortschritt und den aktuellen technischen Stand der Produkte informieren können, veröffentlichen wir Produktänderungen gegenüber der gedruckten Ausgabe in unserem elektronischen Produktkatalog.

 
imageref_18350433803_All.gif   Änderungen der Angaben und Darstellungen dieses Katalogs behalten wir uns daher vor. Dieser Katalog gibt den Stand bei Drucklegung wieder. Neuere Veröffentlichungen unsererseits (in Printmedien oder digital) gehen automatisch diesem Katalog vor, soweit sie dasselbe Thema betreffen. Bitte prüfen Sie daher stets über unseren elektronischen Produktkatalog, ob aktuellere Informationen oder Änderungshinweise für Ihr gewünschtes Produkt verfügbar sind.  
 

Weiterführende Informationen

 

Bei der Auslegung einer Lagerung sind neben den Angaben in diesem Kapitel auch folgende Kapitel in den technischen Grundlagen zu beachten:

 
   
   
  
Schaeffler verwendet Cookies, um Ihnen eine optimale Nutzung zu gewährleisten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.  Weitere Informationen